Unsere Erde braucht Hilfe

erde, grün, erdkugel, baum, rund, universum, weltall, umweltschutz, naturschutz

Umweltverschmutzung, Klimawandel, das Aussterben von Tieren- und Pflanzenarten, all diese Dinge weisen nur zu deutlich darauf hin:  Die Erde braucht unsere Hilfe.

 

Unser schöner grüner und blauer Planet mit Meeren, Seen, Flüssen, Vulkanen, Wüsten, Gebirgen, Regenwäldern wird irgendwann nicht mehr so sein, wenn wir zulassen, dass die Erde zerstört wird.

 

Vor allem finde ich, dass Umweltschutz nicht erst "da draußen" anfängt, sondern auch mit unserer eigenen Gesundheit zusammenhängt. Wenn der Planet krank ist, leiden alle, Ökosysteme, Pflanzen, Tiere und auch wir.

 

Möchten wir nicht alle eine besser Zukunft für uns und auch für unsere Kinder? Lies hier, worunter unsere Erde momentan leidet und was wir dagegen tun können.

 

Verschmutzung

 

Durch Plastik im Meer verenden zahlreiche Meerestiere elend. Der Müll wird oft gefressen, kann vom Körper aber nicht verwertet werden. Auch passiert es, dass Schildkröten, Wale, Robben und viele andere Arten sich in Plastikmüll verhaken und dann mit diesem umherschwimmen müssen.

 

Auch Reste von Fischernetzen finden sich im Meer, welche großes Leid verursachen: viele Meerestiere verfangen sich darin, manche ersticken, da sie nicht mehr zum Luftholen an die Oberfläche gelangen. Hier seht ihr, wie eine Schildkröte von einem alten Fischernetz befreit wird.

 

Plastik zersetzt sich extrem langsam und braucht Jahrhunderte, um zu verschwinden. Vorher passiert jedoch etwas anderes: der Kunststoff löst sich in viele kleine Partikel auf und zirkuliert in der Umwelt. Tiere (z.B. Fische) nehmen sie mit der Nahrung auf und wenn wir selbst Tiere essen, nehmen auch wir diese Partikel auf.Auch in Kosmetika ist dieser Stoff enthalten. Mehr zu Mikroplastik.

 

Bedrohung von Arten

 

Ein Beispiel ist der Eisbär: durch den Klimawandel heizt sich wie ihr wisst die Erde immer mehr auf. Dadurch schmilzt das Eis am Nordpol. Der Eisbär kann nur bedingt an Land leben. Ohne Eisschollen kann er nicht auf Jagd gehen und verhungert. Sein Lebensraum ist in Gefahr. Hier findet ihr mehr Informationen  darüber.

 

Auch Orang-Utans sind eine extrem bedrohte Art. Ihr Lebensraum, der Regenwald, wird für Palmölplantagen gerodet. Bei der Rodung wird keine Rücksicht auf die Tiere genommen. Finden sich Tiere in den Palmölplantagen, können diese getötet werden. Hier findet ihr mehr Infos zum Thema.

 

Umweltzerstörung

 

Der Regenwald wird gerodet - stattdessen werden Palmölplantagen errichtet. Palmöl wird als Beimischung für Diesel, aber auch in Nahrungsmitteln und Kosmetik verwendet.

Auch wird der Regenwald zerstört, um Platz für Weiden und Futteranbau zu machen. Der Regenwald schwindet also auch, weil die Nachfrage nach Fleisch so enorm ist.

 

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Probleme, mit denen wir uns in Zukunft beschäftigen müssen, doch das soll erst einmal reichen, denn es soll nur ein Überblick sein.

 

Was kann ich tun?

 

Es gibt viele nützliche Webseiten, die sich alle einem bestimmten Thema widmen. Jeder kleine Schritt hilft, damit wir alle in einer besseren Welt leben können.

 

Ich habe hier eine kleine Sammlung verschiedener Blogs, die uns dabei helfen, der Umwelt zu helfen. Das beste: umweltfreundliche Alternativen sind gesund für uns! Somit ist das doch eine win-win Situation ;)

 

Alternativen zu Palmöl

Umstieg auf pflanzliche Ernährung, vegetarisch, vegan

Veganer Blog mit leckeren Alternativen für Milch, Käse, Fleisch

Blog zum Thema Plastikfrei leben

Utopia: Einfache Tipps für ein plastikfreies Leben

Mikroplastik meiden

 

Der Klimawandel ist eine globale Angelegenheit, doch trotzdem können wir alle etwas dagegen tun. Das meiste CO2 wird von Flugzeugen und Kreuzfahrtschiffen ausgestoßen. Ich verzichte auf Langstreckenflüge und Kreuzfahrtreisen und wann immer es geht nutze ich Zug, Bus oder Auto, um nicht in ein Flugzeug steigen zu müssen.

 

Wenn du denkst, dass du noch mehr tun kannst, dann trete einer Umweltorganisation bei. Hier findest

du eine Liste von bekannten Naturschutzorganisationen.

 

Zitate von Indianern

 

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen,
dass man Geld nicht essen kann.

 

 

Behandele einen Stein wie eine Pflanze,
eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier
wie einen Menschen.

 

 

Wir wurden zusammen mit allen Geschöpfen auf diese Erde gesetzt. Alle diese Geschöpfe, auch die kleinsten Gräser und die größten Bäume, sind mit uns eine Familie.
Wir sind alle Geschwister und gleich an Wert auf dieser Erde.

 

 

Die Erde ist unsere Mutter, sie trägt und nährt uns.
Was wir in sie hineinlegen, gibt sie uns zurück

 

Quelle



Habt ihr Anmerkungen oder weitere Ideen?

Gibt es etwas, was ihr bewusst tut, um die Umwelt zu schützen?

Ich freu mich über eure Kommentare.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0